a {freaking} whole chicken!!

Bei uns Zuhause stand schon immer eher Papa mit Leidenschaft in der Küche. Über Stunden kann er sich ums Essen kümmern, jede halbe Stunde wieder Kochsud über den Braten geben und bereits am Vortag schnippeln und köcheln. Ja, mein Papa ist mein Vorbild in der Küche. Gerade an Weihnachten frage ich mich doch immer wieder, wie die Gans so zart auf unseren Tisch kommt, perfekt getimet mit Semmelknödeln und all den anderen Beilagen. Für mich hat es immer etwas ganz Besonderes, wenn man ein Hähnchen oder Braten so im Ganzen auf den Tisch bekommt. Wenn es Fleisch bei mir gab, dann meist doch als Filets. An so ein Hähnchen mit Haut und Knochen habe ich mich jedoch noch nie gewagt. Manchmal fällt es mir ja schon schwer, allein eine Hähnchenbrust so auf den Punkt zu bringen, dass sie weder roh, noch zu trocken ist. Geschweige denn ein ganzes Hähnchen. 

Aber ich will ja in der Küche auch weiter kommen und habe mir für dieses Jahr unter anderem eben auch zum Ziel gesetzt, mich mal daran zu trauen. Et voilà! Der erste Versuch ermuntert zu mehr. (Und um ehrlich zu sein…Die Zubereitung ist so simpel und dennoch kann man ganz schön Eindruck schinden. Also auch für Anfänger absolut geeignet!)

So am Anfang war es schon etwas komisch, ein Hähnchen mit Haut und Knochen in der Spüle so richtig abzuschrubben. Zu genau sollte man da gar nicht nachdenken, was man da gerade macht. Ich war einfach froh, dass wenigstens die Innereien schon entnommen waren.

a {freaking} whole chicken

Für die Zubereitung habe ich endlich mal wieder meinen heiß geliebten Crockpot ausgekramt. Für die, die ihn nicht kennen. Ein Crockpot ist ein Slowcooker (laut Wiki „Schongarer“) aus den USA. Dort habe ich ihn auch kennen und lieben gelernt. Man bereitet alle Zutaten vor und lässt sie für mehrere Stunden vor sich hin garen, ohne den Siedepunkt zu überschreiten. Dadurch werden die Gerichte sehr zart. Das Beste: Man kann sich anderen Sachen widmen und sogar das Haus verlassen; und wenn es Zeit zum Essen ist, riecht die Wohnung wunderbar und alles ist essfertig. Ah so, aber genug zu meiner Begeisterung 🙂

Das Gericht habe ich zwar im Crockpot gemacht, aber die, die keinen haben, können das Ganze auch im abdeckbaren Topf im Ofen machen. Die Zeiten müssen halt angepasst werden.

a {freaking} whole chicken

Zu dem Hähnchen gab’s frischen Salat und krosse Ofenkartoffeln, die ein echter Hit sind. Eine ganz wunderbare Alternative zu Pommer, Salzkartoffeln, Kartoffelecken oder Bratkartoffeln. (Das Rezept findet ihr demnächst hier.)

Um dem Hähnchen eine ordentliche Geschmacksbasis zu geben, habe ich eine Knoblauchknolle mehrmals längs geteilt, eine Zwiebel geviertelt und eine Apfel gestückelt. Den Gockel dann gut mit einer Mischung aus 2 TL Meersalz, 1/2 TL Pfeffer und 1 TL Paprikapulver einreiben und ebenfalls in den Crockpot geben. Das Ganze dann für 2 Stunden auf High stellen. Nach einer halben Stunde habe ich etwa 250 ml Gemüsebrühe dazugegeben. Danach für weitere 5 Stunden auf Low garen lassen.

a {freaking} whole chicken

a {freaking} whole chicken

Nach den sieben Stunden hat man nicht nur ein wunderbar saftiges Hähnchen, sondern auch einen Sud, aus dem man eingekocht mit etwas Rotwein und etwas Speisestärke zum Andicken eine leckere Soße köcheln kann. Ansonsten hat man von allem, was über bleibt, am nächsten Tag eine perfekte Grundlage, um eine kräftige Hühnersuppe zu kochen. Falls etwas übrig bleibt…Wir hatten ein kleines Hähnchen und das einzige was über blieb, war ein wenig Fond.

Alles in allem hatten wir ein sehr leckeres Sonntagsessen. Und ich habe gelernt: Manchmal muss man sich einfach mal trauen Dinge zu kochen, die schwer erscheinen, um zu merken, dass sie doch ganz simpel sind. Also ran an die Kochlöffel! 🙂

a {freaking} whole chicken

Rezept

Zutaten:

  • 1 Hähnchen (nehmt ihr ein TK-Hähnchen, min. 1 Tag eher im Kühlschrank auftauen lassen) vorzugsweise ohne Innereien
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchknolle
  • 1 Apfel
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Meersalz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver
  • 100 ml Rotwein
  • ggf. etwas Speisestärke oder Mehl

Zubereitung:

  1. Hähnchen waschen und trocken tupfen.
  2. Knoblauch waagerecht schneiden, Zwiebeln und Apfel vierteln. In den Crockpot als Basis geben.
  3. Salz, Pfeffer und Paprikapulver mischen und das Hähnchen gut damit einreiben. Hähnchen ebenfalls im Crockpot platzieren.
  4. Für 2 Stunden auf High kochen, nach der ersten halben Stunde die Gemüsebrühe dazu geben. Anschließend für weitere 5 Stunden auf Low köcheln lassen.
  5. Das Hähnchen herausnehmen. Die Hälfte des Sudes abgießen und mit dem Rotwein einkochen lassen. Falls nötig mit etwas Speisestärke oder Mehl andicken.
  6. Vorschlag: mit knusprigen Ofenkartoffeln und frischem Salat servieren.

Enjoy! 🙂

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*