Butternusskürbis-Curry mit Kichererbsen und Spinat

butternuss-kichererbsen-curry-mit-spinat

Curry ist eine große Liebe von mir. Eine Dose Kokosmilch, etwas Currypaste, Ingwer und was auch immer an Gemüse da ist – und schon steht ein schönes cremiges Curry auf dem Tisch. Gerade jetzt, wo es wieder kälter wird, gehören Currys aller Art zum wöchentlichen Essenplan. Dampfend warm, cremig und meistens mit einer frisch-scharfen Note – hmm.

Und da mittlerweile die letzten Wochen der Kürbiszeit angebrochen sind, wollte ich die Gelegenheit natürlich noch einmal nutzen. Zwar liebe ich den Hokkaido-Kürbis über alles, weil er einfach herrlich unkompliziert ist und dazu super lecker. Aber nachdem eine liebe Arbeitskollegin mir so vom Butternuss-Kürbis vorgeschwärmt hat, ging mein Griff auch mal zum länglichen Bruder des Hokkaido.

Mit einem schnellen Blick auf den Saisonkalender habe ich dann noch festgestellt, dass Spinat langsam auch wieder Saison hat. Yes. Das ist nicht nur für meine Green-Smoothie-Addiction super, sondern auch für alle anderen Gerichte – sei es von Frühstück-Bowls, über leckere Salate bis hin zu diesem Curry. Und weil in meinen Currys Kichererbsen fast immer eine Rolle spielen, durften diese ganz klar auch nicht fehlen.

foodlovemore_Butternuss und Kichererbsen Curry mit Spinat

Der Butternusskürbis ist im Handling etwas anstrengender als mein Lieblingskürbis Hokkaido. Beim Schälen habe ich irgendwie ganz ausgetrocknete Hände bekommen. Ist das bei euch auch so?

Was ich an dem Gericht besonders toll finde: Es lässt sich super viel vorbereiten und dann einfach nur noch zusammenwerfen und köcheln lassen.

Ich habe dieses Curry jetzt zwei mal direkt hintereinander gemacht – einmal für meinen Freund und einmal auf einer Familienfeier. Beide Male kam es sehr gut an. Der beste Kommentar kam beim Dinner zu zweit: „Uh Möhren. Ich lieben Möhren.“ Die Enttäuschung war nach ein paar Bissen dann aber auch nicht mehr so groß. Ganz im Gegenteil 🙂

Beim zweiten Kochen habe ich mich allerdings etwas beim Einkauf vergriffen. Eigentlich wollte ich Currypaste, habe aber zur Chilipaste gegriffen. Das ist mir allerdings erst so wirklich aufgefallen, als schon drei muntere Löffel davon im Curry waren. Ab einem gewissen Punkt lässt sich das auch nicht mehr durch die Kokosmilch abmildern. Aber wie einige von euch vielleicht kennen, sind in den berühmten Tikka Masalas  – und wie die leckeren indischen Gerichte nicht alle heißen – ziemlich oft auch Kartoffeln drin. Und in all der Schärfe sind die Kartoffelstückchen eine wahre Wohltat. Also schwups – Kartoffeln geschält, geschnitten und ins Curry geworfen. Als besonders mildes Highlight gab es dann noch einen leckeren Joghurt-Dip und schon hatten wir ein schönes Geschmacksspiel zwischen herrlich scharfen und mild-cremigen Noten.

butternuss-kichererbsen-curry-mit-spinat-2

img_6919

Butternusskürbis-Curry mit Kichererbsen und Spinat

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 45 Minuten

Zutaten (für ca. 4 Personen):

  • mittelgroßer Butternusskürbis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 2 handvoll frischer Babyspinat
  • 1 EL Olivenöl oder Kokosöl
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 300 ml Wasser oder Gemüsebrühe
  • 1-3 EL rote Chilipaste (je nachdem wie scharf ihr es mögt – lieber mit weniger anfangen und später nachschärfen)
  • 2 TL Currypulver
  • optional: 1/2 TL Bockshornklee, 1/2 TL Kurkuma, drei Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer zum Abschmecken
  • Jasminreis
    Joghurt-Dip zum Entschärfen
  • 300ml Naturjoghurt
  • 3 EL Schmand
  • 1 Spritzer Zitrone
  • kleingeschnittene frische Kräuter (Petersilie, Koriander etc.)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Vorbereitung ist alles: Butternusskürbis mit einem Sparschäfer schälen und in kleine Würfel schneiden, Zwiebeln und Knoblauch abziehen und kleinschneiden. Die Kichererbsen in ein Sieb geben und abspülen, den Spinat waschen.
  2. Zwiebeln und Knoblauch in einer großen Pfanne mit etwas Olivenöl oder Kokosöl anschwitzen. Die Chilipaste und Gewürze unterrühren.
  3. Butternusskürbis kurz mit anbraten, die Kichererbsen hinzugeben. Das Ganze mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen.
  4. Die Pfanne abdecken und auf kleiner Flamme etwa 20 Minuten köcheln lassen. Spinat dazugeben und das Curry nochmal aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Reis kochen.
  6. Für den Joghurt-Dip alle Zutaten mixen und schon ist der Dip fertig.

Tipp: Wenn es doch etwas schärfer wird, dann drei Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und mitkochen. Das nimmt dem Gericht zwar nicht die Schärfe, ist jedoch angenehm mild beim Essen.

Viel Spaß beim Nachkommen und einen schönen Tag! 🙂

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. I’m extremely impressed witth your writing skilkls as well
    as with the layout on your weblog. Is this a paidd theme or
    did you customize it yourself? Either way keep up the nice quazlity writing, it
    is rare to see a nice blog like this one today.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*