Herbstklassiker: Butternut-Kürbissuppe

Es muss nicht immer ausgefallen sein, um lecker zu sein. Ganz im Gegenteil: Oft sind es ja die Klassiker, die uns schon unsere Eltern und Großeltern gekocht haben, die so ein richtig wohliges Gefühl in uns auslösen. Klassiker, die richtiges Soulfood für uns sind. Das geht doch bestimmt nicht nur mir so, oder? 🙂

Deshalb habe ich euch einen besonders beliebten Herbstklassiker mitgebracht: Cremige Kürbissuppe. Yam!

Ich weiß noch, dass Kürbissuppen bei uns früher immer recht lange gedauert haben. Denn Kürbissuppe gab es eigentlich immer dann, wenn wir auch Kürbisse zur Deko geschnitzt haben. Dafür nimmt man ja die großen Exemplare, die wir mit einem Eisportionierer und ordentlich Mühe ausgehöhlt haben. Während wir Kinder gruselige (oder eher lustige) Gesichter in die leeren Hüllen gezaubert haben, hat sich Mama immer die Mühe gemacht, noch schnell alle Kerne zu entfleischen und aus den „Resten“ eine leckere Kürbissuppe zu kochen. Damit hat unser Herbst immer offiziell angefangen.

 

Dass Kürbissuppen natürlich auch viel, viel schneller und einfacher zu kochen sind, weiß ich mittlerweile. Beim Hokkaidokürbis könnt ihr zum Beispiel die Schale einfach mitkochen, weshalb er die sichere Wahl für schnelle Gerichte und auch so beliebt ist. Ich habe mich am Hokkaido die letzten Wochen allerdings fast schon wieder überessen. Deshalb habe ich es einfach mal mit einem Butternut-Kürbis probiert. Immerhin hat er in meinem liebsten Curry schon eine sehr gute Figur gemacht 🙂

Dieses Rezept ist alles, was ihr für einen kuscheligen Sofaabend, ein herbstliches Menü oder leichtes Abendessen braucht. Der Butternut braucht im Ofen zwar schon seine Zeit, um weich zu werden, behält aber so einen sehr milden und feinen Geschmack. Die Stunde zu warten, lohnt sich also! Und die Vorbereitungen davor und danach gehen wirklich schnell, ihr braucht also nur in der Zwischenzeit ein wenig Geduld. Denn sobald der Kürbis aus dem Ofen kommt, braucht ihr vielleicht noch zehn Minuten.

Suppen sind langweilig? Von wegen. Suppen sind an sich schon großartig. Aber wenn du noch ein bisschen fancy stuff on top brauchst, hier ein paar Vorschläge:

  • Kresse
  • Sprossen
  • geröstete Nüsse
  • Kerne (Sonnenblumekerne, Kürbiskerne etc.)
  • gebratene Tofucrumble (klein gewürfelter Tofu scharf angebraten mit Tomatenmark, Salz und Pfeffer)
  • würziger Käse
  • Öle (Kürbiskernöl, Walnussöl etc.)
  • Kokosmilch, Creme fraîchè, Balsamicoessig etc.
  • gebratenes Gemüse
  • geröstete Kichererbsen (Rezept für knusprig geröstete Kichererbsen)

Drucken
Herbstklassiker: Kürbissuppe
Gericht: Appetizer, Main Course, Soup
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 1 Butternut-Kürbis (mittelgroß)
  • 1 EL Öl (z. B. Keimöl)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 1 cm frischer Kurkuma
  • 1 EL Kokosöl
  • 500 ml Wasser
  • 5 EL Kokosmilch
  • 2 EL Kokosmilch zum Garnieren
Anleitungen
  1. Ofen auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. 

  2. Kürbis der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen. Die Hälften jeweils  längs und quer anschneiden (dadurch wird der Kürbis schneller gar und lässt sich später besser aushöhlen). 

  3. Kürbishälften auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, leicht mit dem Öl beträufeln und mit Pfeffer, Salz und geriebener Muskatnuss würzen. Im Ofen ca. 1 Stunde (je nach Größe des Kürbisses) weich garen. 

  4. Während der Wartezeit alle weiteren Zutaten vorbereiten: Zwiebel und Knoblauch abziehen und in kleine Würfel schneiden, Ingwer und Kurkuma schälen und ebenfalls grob würfeln.

  5. Mit einer Gabel testen, ob der Kürbis gar ist. Die Hälften vorsichtig (da heiß!) aus dem Ofen nehmen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch aushöhlen. 

  6. Kokosöl in einem großen Topf erhitzen. Zuerst die Zwiebeln darin glasig dünsten, das Kürbisfleisch hinzugeben und kurz mit anbraten. Alles mit Wasser ablöschen und Ingwer, Kurkuma und Knoblauch hinzugeben. Abgedeckt kurz aufköcheln lassen. 

  7. Topf vom Herd nehmen und mit der Kokosmilch fein pürieren. Anschließend mit Salz und Pfeffer erneut (mild) abschmecken.  

  8. Zum Servieren etwas Kokosmilch auf der Suppe verteilen und ggf. mit Kürbiskernen, Kürbiskernöl oder Sonnenblumenkernen garnieren. 

Lasst es euch schmecken und genießt die schönen Herbsttage!

Dir ist nicht nach warm? Dann probiere doch auch mal meinen leichten Walnuss-Ziegenkäse-Salat mit Granatapfelkernen. 

 

 

MerkenMerken

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*