Comfort Food: Linsenchili

Kalte, feuchte Herbsttage rufen nach Comfort Food! Nach warmem, würzigem Essen. Nach Suppen und Eintöpfen. Deshalb habe ich euch für die kühlen Novembertage eines meiner liebsten Herbst-/Wintergerichte mitgebracht. Wer mir auf Instagram folgt, hat vielleicht schon einmal mein Fast-Food-Favorite (das Vier-Dosen-Gericht) gesehen und weiß, dass Hülsenfrüchte bei mir ganz hoch im Kurs stehen. In diesem Chili findet ihr ausnahmsweise mal keine Kichererbsen, dafür eine perfekte Kombination aus Linsen und Kidneybohnen. Da wird keiner das Fleisch vermissen. Versprochen!

Das Linsenchili ist tatsächlich eins der ersten Gerichte, das ich auf dem Blog veröffentlicht habe und immer noch eins meiner liebsten. Als ich aufgehört habe, Fleisch zu essen, war Chili con Carne eins der wenigen Essen, das ich tatsächlich vermisst habe. Seither habe ich mich an verschiedenen Chili sin Carne versucht, aber dieses hier ist und bleibt meine liebste Variante.

Im Gegensatz zu meinem ersten Rezept, habe ich das Chili noch verfeinert:

  1. Statt Chiliflocken gibt es frische Chili oder mildere Peperoni.
  2. Außerdem gibt es mehr frisches Gemüse.
  3. Festere Linsen wie Belugalinsen passen in das Rezept auch besser als grüne oder rote Linsen, da sie etwas bissfester sind.
  4. Avocado on top macht alles besser 🙂

Kleiner Tipp: Ich mache mir immer gleich die doppelte Portion und friere die Hälfte ein. Dann habe ich immer eine Portion zur Hand, wenn es schnell gehen soll. (Zugegeben – selbst die sind relativ schnell weg).

Also kurz und knapp heute – Nachkochen ist dringend empfohlen.

Drucken
Veganes Linsenchili
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
45 Min.
Arbeitszeit
1 Stdn.
 


Gericht: Main Course
Portionen: 4 Portionen
Autor: foodlove.more
Zutaten
  • 250 gr Linsen (z. B. Belugalinsen, ungekocht)
  • 2 Paprika (z. B. eine rote und eine grüne)
  • 3 Möhren
  • 2 Peperoni (mittelscharf)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 EL Tomatenmark 3-fach konzentriert
  • 1 Dose Tomaten (gestückelt)
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 EL Öl (hitzebeständig wie Keimöl)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Prise Zucker
Anleitungen
  1. Peperoni und Paprika waschen, Zwiebel und Knoblauch abziehen und die Möhren schälen. 

  2. Zwiebel, Knoblauch, Peperoni, Paprika und Möhren klein würfeln. 

  3. Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel mit der Peperoni dünsten. Die Linsen, die Paprika und die Möhren hinzugeben. Tomatenmark und Knoblauch mit anbraten und mit Tomaten und Gemüsebrühe ablöschen. Lorbeerblätter hinzugeben und zugedeckt etwa 30 Minuten köcheln lassen. Hin und wieder umrühren. 

  4. Die Masse sollte nun eingeköchelt und die Linsen weich sein. Ist euch das Chili zu flüssig, noch etwas Tomatenmark hinzugeben. 

  5. Mais und Kidneybohnen abtropfen und dem Chili hinzugeben.

  6. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Kreuzkümmel abschmecken und mit Toppings deiner Wahl servieren (z. B. Avocado, Koriander, geriebener Käse, Schmand, Tortillachips etc.).

Du hast das Chili nachgekocht? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen 🙂

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*